29.09.2017

Heute ist Coffee Fairday

von Justine Weiß

Mit 162 Liter jährlichem Pro-Kopf-Konsum* ist Kaffee eindeutig das Lieblingsgetränk der Deutschen. Die meisten Deutschen trinken zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag. Aber wie fair ist der tägliche Kaffeekonsum?

Im Rahmen der 16. Fairen Woche findet am 29.09.2017der Coffee Fairday statt.

Kaffee zählt zu den wichtigsten Exportgütern und wird weltweit von rund 25 Millionen Produzenten angebaut – überwiegend von Kleinbauern. Sie stehen am Beginn der Wertschöpfungskette und sind von wenigen Händlern und Röstern abhängig, die den Markt unter sich aufteilen. Kaffee wird an der Börse gehandelt. Die Preise unterliegen starken Schwankungen. Wenn der Preis tief ist, können Millionen Kaffeebauern oft nicht einmal ihre Produktionskosten decken. Der Fairtrade-Mindestpreis dient als Sicherheitsnetz für den Fall, dass die Weltmarktpreise unter die Kosten einer nachhaltigen Produktion fallen. Bei hohen Weltmarktpreisen geht der Mindestpreis mit. Die Kleinbauern stärken ihre Position, indem sie sich zu demokratisch strukturierten Organisationen zusammenschließen. Die Standards beinhalten außerdem Umweltkriterien, wie den Schutz von Wasser und Artenvielfalt, das Verbot von Gentechnik und eine Liste verbotener Substanzen.

fairtrade-jubilogo25

Kaffee mit dem Fairtrade-Siegel ist immer zu 100 Prozent fair gehandelt. Fairtrade-Kaffee gibt es in allen Sorten und Qualitäten von klassischem Filterkaffee, verschiedene Café Creme und Espresso-Sorten bis hinzu Instant Kaffee. Man findet ihn in Supermärkten, in Welt- und Bioläden, in Online-Shops sowie in der Gastronomie.

Video: Das Fairtrade-System 

25 Jahre TransFair e.V.

Vor 25 Jahren wurde der gemeinnützige Verein TransFair gegründet. Die Idee der Gründungsorganisationen: durch fairere Handelsbedingungen die Lebens- und Arbeitssituation möglichst vieler Kleinbauern und Beschäftigter auf Plantagen im globalen Süden verbessern, fair gehandelte Produkte aus der Nische holen und im klassischen Lebensmitteleinzelhandel einer breiten Verbraucherschicht anzubieten. Seit 1992 hat sich einiges getan: Die Produktvielfalt und -verfügbarkeit sind gewachsen, Fairtrade ist ein weltumspannendes Netzwerk mit paritätisch aufgeteilter Entscheidungsgewalt in Süd und Nord, internationaler, transparenter Standardsetzung, Standards für alle Akteure entlang der Lieferkette sowie unabhängiger Zertifizierung und Kontrolle.

Weitere Informationen: http://www.fairtrade-deutschland.de


*Quelle: Kaffeereport 2017: Gemeinschaftsprojekt von Tchibo, brand eins Wissen und Statista

Tags zum Artikel Blog Nachhaltiges Handeln Nachhaltigkeit in der Ökonomie 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.