02.05.2017

KAISER+KRAFT spendet Kleinbus an die Don-Bosco-Schule

von Rhea Martin

Mehr Mobilität im Schulalltag? Für die Schüler der Don-Bosco-Schule eine tolle Sache – und ein Grund zu feiern: Ihnen und ihren Lehrern steht jetzt ein neuer Kleinbus zur Verfügung – für Ausflüge in der Umgebung und Klassenfahrten.

Den Bus spendete KAISER+KRAFT an die Schule in Geldern, eine ganztägige Förderschule mit dem Schwerpunkt auf geistiger Entwicklung. Am 6. April wurde das Fahrzeug, inklusive Schriftzug der Schule und Logo von KAISER+KRAFT, an den Förderverein der Schule übergeben. Dabei bedankten sich die Schüler mit Liedern, – es wurde sogar eins auf den Bus getextet, – und selbstgemachten Geschenken.

170406_ueberg_vito_dbs_005

170406_ueberg_vito_dbs_012

imag1427

Der Schuldirektor Wolfgang Freyth hob in seiner Rede bei der Busübergabe hervor, wie wichtig schuleigene Fahrzeuge und die damit verbundene größere Mobilität für seine Schüler sind. Der neue Bus macht Lehrer und Schüler nicht nur unabhängiger, sondern ermöglicht den Lehrkräften auch, die Handlungskompetenzen der Schüler verstärkt außerhalb der Schule zu fördern. Und das ist wieder ein weiterer Schritt in Richtung Chancengleichheit.

dankebrief_bild

Wie kam KAISER+KRAFT auf die Don-Bosco-Schule? Ein Mitarbeiter des KAISER+KRAFT Lagers in Kamp-Lintfort, dessen Tochter die Don-Bosco-Schule besucht, hat auf den Bedarf aufmerksam gemacht und den Kontakt hergestellt. Die Schule besitzt bereits ein Fahrzeug, doch durch den zweiten Bus stehen jetzt genügend Plätze für eine komplette Klasse zur Verfügung. Es handelt sich übrigens um einen fabrikneuen Mercedes Vito mit 8 Sitzplätzen.

Wir wünschen den Schülern viel Spaß bei allen anstehenden Ausflügen und Exkursionen.

Über die Don-Bosco-Schule

Die Schule wurde 1977 in Geldern als Sonderschule für maximal 100 Schüler mit geistiger Behinderung gegründet. In den folgenden Jahren stieg der Zahl der Schüler kontinuierlich auf heute 177 an, das Angebot (sowohl im Unterricht als auch außerhalb) wuchs und wurde so angepasst, dass auch Schüler mit komplexen Behinderungen unterrichtet werden können.

Die Don-Bosco-Schule legt ihren Schwerpunkt auf die geistige Entwicklung und auf den Spaß am Lernen. Natürlich ist es die Aufgabe einer solchen Bildungsstätte, die Kinder zu fördern und bestmöglich auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten, doch gleichzeitig soll die Don-Bosco-Schule ein Ort sein, an dem die Schüler gemocht werden, wie sie sind und an dem sie gerne sind.

Tags zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.