Einkauf

Mehr Moral im
Warenkorb.

Verantwortung im Einkauf und entlang der gesamten Lieferkette

„Wir müssen lernen, anders zu konsumieren. Nicht mehr passiv, sondern mit dem Wissen, dass wir mit unserer Kreditkarte heute mehr Macht ausüben als mit unserem Wahlzettel.“ Das sind Worte des französischen Bestseller-Autors Frédéric Beigbeder.

Seine Kreditkarte ist für uns der Warenkorb: Wir achten als Unternehmen sehr bewusst darauf, welche Produkte wir einkaufen und mit wem wir diese liefern lassen.

Nicht nur, weil immer mehr unserer Kunden ihre eigenen Geschäftstätigkeiten mit gutem Gewissen vorantreiben wollen, sondern auch weil die Vorteile fairen Wirtschaftens und Einkaufen auf der Hand liegen: Produkte mit langen Garantien auf die Lebensdauer nützen dem Verbraucher, verringern Abfall und sind ein Qualitätszeichen für den Hersteller.

Mit Eurokraft Active Green setzen wir zum Beispiel beim Thema Emission neue Maßstäbe: Alle Produkte unserer Leistungsmarke werden dank besonders energieeffizienter Verfahren CO2-neutral hergestellt. Für jeden Artikel ziehen wir dabei eine Ökobilanz, die vom TÜV Rheinland jährlich bestätigt wird. Mithilfe solch sichtbar gemachter Fakten achten wir konsequent darauf, Umweltbelastungen sowie Energie- und Rohstoffaufwendungen im Produktlebenszyklus auf ein Minimum zu senken. Zusätzlich kompensieren wir unseren CO2-Ausstoß durch Unterstützung des Windparks Yuntdag in der Westtürkei. Ein weiterer Schritt zu mehr Moral im Warenkorb: KAISER+KRAFT hat es sich zum Ziel gesetzt, die Anzahl grüner Produkte im gesamten Sortiment stetig zu erhöhen.

Doch um Nachhaltigkeit auch strategisch im Einkauf zu verankern, ist es unserer Meinung nach notwendig, dass wir das Bewusstsein für unsere Erwartungen und Standards ebenfalls bei unseren Lieferanten stärken − im Hinblick auf Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt, Arbeitsbedingungen, Geschäftspraxis und Supply Chain. Das 2013 eingeführte Lieferanten-Nachhaltigkeitsprogramm über die marktführende Plattform EcoVadis dient genau dazu: Lieferanten werden regelmäßig nach relevanten Aspekten verantwortungsvollen Handelns eingestuft und Verbesserungspotenziale können besser und schneller identifiziert werden. Dabei bauen wir auf eine vertrauensvolle und transparente Zusammenarbeit, bei der hohe Qualität, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit im Fokus stehen. Unser Anliegen ist es, den Anteil leistungsfähiger Lieferanten auf Basis des verbindlichen Verhaltenskodex weiter auszubauen und die für uns besten Lieferanten auszuwählen. Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass auch hier ökologische, soziale und ökonomische Aspekte in Einklang gebracht werden. Die Entscheidung für das EcoVadis-Modell zeigt unsere Entschlossenheit und Bereitschaft, sich dieses Themas ernsthaft anzunehmen und Vorbild zu sein − durch klare Worte und messbare Taten.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass Business und Moral heute das neue Traumpaar sind.