2
27.08.2018

So engagieren sich unsere Mitarbeiter

von Katharina Beicht

Viele unserer Mitarbeiter engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Auf ganz unterschiedliche Weise und in ganz unterschiedlichen Organisationen und Einrichtungen.

Stellen Sie sich kurz vor.

Katharina Beicht, Gruppenleiterin Integriertes Managementsystem

Welcher ehrenamtlichen Tätigkeit sind Sie im Rahmen von ENGAGE nachgegangen?

Zeltlager des JRK (Jugendrotkreuz) im DRK-Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V.

http://www.jrk-zeltlager-gd.de/

Das JRK-Zeltlager fand vom 29.07.-04.08.2018 für Kinder und Jugendliche  von 6 bis 16 Jahren in Gschwend bei Gaildorf statt. Dieses Jahr nahmen 86 Kinder teil, die bespaßt, betreut und bekocht werden mussten. Die 35 Betreuer helfen alle ehrenamtlich mit und müssen natürlich viele Bereiche abdecken, von Fahrdienst, Lager-Sanitäter, Zeltbetreuer, AG-Leiter über die Küche bis zur Lagerleitung. Da mittwochs zu den sowieso schon 120 hungrigen Mäulern nochmal ca. 30 Besucher hinzukommen, sind hier zusätzliche Helfer gerne gesehen.

Der Tag in der Küche beginnt bereits um 6 Uhr, so dass ich bereits am Vorabend angereist bin. Nach dem liebevollen Wecken durch die Nachtwache, durfte das Küchenteam erst einmal selbst frühstücken. Dann begannen die Vorbereitungen für die Kinder, die pünktlich um 8 Uhr ihr Frühstück haben wollten. Nach der Ausgabe und dem anschließenden Aufräumen gingen direkt die Vorbereitungen für Mittag- und Abendessen weiter. Mein Team, bestehend aus meiner Mutter und mir, war für den Salat und eine weitere Person für den Grießbrei für das Mittagessen zuständig. Zwei andere bereiteten die Knödel vor und unser Chefkoch widmete sich dem Sauerbraten. Pünktlich um 12.30 Uhr konnte der Salat ausgegeben werden und nachdem die Kinder und Betreuer ihn ratzeputz aufgegessen hatten, wurde der Grießbrei mit Früchten als Nachtisch serviert. Dann gingen die Vorbereitungen für das Abendessen weiter: Gemüse für die Soße anrösten, Soße fertig machen, Knödel kochen, etc., damit um 18 Uhr alles rechtzeitig fertig und ausgabebereit war. Gegen 19.30 Uhr konnte dann auch endlich das Küchenteam seinen verdienten Lohn in Form eines leckeren Abendessens zu sich nehmen. Leider musste ich mich danach schon wieder auf den Heimweg machen. Ich wäre gerne noch länger geblieben, um den Abend am Lagerfeuer ausklingen zu lassen.

Warum haben Sie sich für diese Tätigkeit entschieden?

Ich war selbst mit 7 Jahren das erste Mal als Teilnehmerin beim Zeltlager dabei und helfe bereits seit 18 Jahren als Betreuerin in den verschiedensten Funktionen mit. Früher immer noch die ganze Woche. Wenn dies heute aus zeitlichen Gründen nicht möglich ist, versuche ich wenigstens beim Auf- und Abbau und beim Besuchertag dabei zu sein. Ich kenne also viele der Betreuer und meine Mutter ist z.B. auch im Küchenteam mit dabei.

Welche Erfahrungen haben Sie durch die ehrenamtliche Tätigkeit gesammelt?

Das Kochen von so großen Mengen in der Feldküche macht total Spaß und die leuchtenden Augen der Kinder an der Essensausgabe sind der krönende Abschluss. Es ist auch interessant, wie sich die Kinder im Laufe der Woche weiterentwickeln und man das ein oder andere doch dazu bekommt auch mal Bitte und Danke zu sagen und etwas zu essen, dass sie vorher noch nicht kannten/mochten. Da viele Kinder auch schon seit Jahren mitgehen, sieht man deren Entwicklung im Laufe der Zeit. Wenn ehemalige Teilnehmer dann ab 16 in die Betreuerfunktion wechseln und weiter dabei sein wollen, haben wir alles richtig gemacht.

1_mod 

Vorbereitung Mittagessen: Salat wird geputzt.

3_mod2 

Hier wird die Soße aus dem Kessel der Feldküche abgelassen und gesiebt.

4_mod 

Bereit für die Ausgabe des Abendessens.

5_mod 

Das fertige Ergebnis: Sauerbraten mit selbst gemachten Semmelknödeln, Spätzle, Rotkraut und Soße.

 

Tags zum Artikel Gesellschaft Mitarbeiter Nachhaltigkeit im sozialen Umfeld 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.