08.12.2016

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie?

von Susanne Sontheimer

Wir fragen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von KAISER+KRAFT am Standort Stuttgart. Ein Frage, eine Antwort, ein Foto.

Andreas Krüger, Geschäftsführer

„Ich arbeite gern in einem Unternehmen, das ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit fest in der Unternehmensstrategie verankert hat.

Es ist schön zu sehen, welche Erfolge wir mit unseren Initiativen und Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette unseres Unternehmens erreicht haben.“

Evamaria Renz, Online Media Managerin

Nachhaltigkeit bedeutet für mich, sich so zu verhalten, dass auch zukünftige Generationen es so gut haben wie wir heute.

Das heißt entsprechend die Klimaerwärmung zu reduzieren, sich für den Umweltschutz einzusetzen, für ein gesellschaftliches Gleichgewicht zu sorgen und und und.

Ich versuche meinen Beitrag dazu leisten und beispielsweise so wenig Lebensmittel wie möglich wegzuschmeißen, öfter das Auto stehen zu lassen sowie Klamotten und Spielzeug abzugeben.

Martin Schreitmüller, International Trainee Ecommerce

„Bezogen auf ein Wirtschaftsunternehmen bedeutet Nachhaltigkeit für mich, dass sämtliche Aktivitäten, die im direkten sowie indirekten Zusammenhang mit dem Betrieb des Unternehmens stehen, so ausgerichtet sind, dass keine Ressourcen zum Zwecke kurzfristiger Zielerreichung in einem derartigen Maße beansprucht werden, dass dies auf lange Sicht negative Auswirkungen auf das Unternehmen selbst oder dessen Umwelt zur Folge hätte. Beanspruchte Ressourcen können dabei meiner Auffassung nach ganz verschiedenster Natur sein, wie z.B. Rohstoffe, Mitarbeiter, Kapital oder aber auch abstrakter betrachtet die Umwelt oder Gesellschaft im Allgemeinen.“

Simone Hothum, Gruppenleiterin Qualitäts- und Umweltmanagement

„Nachhaltigkeit ist für mich zu einem Modebegriff geworden, der zu jeder Gelegenheit verwendet wird.

Für mich bedeutet Nachhaltigkeit, dass man auch umdenken muss. Der persönliche Gewinn sollte nicht im Vordergrund stehen, sondern viel mehr ein reflektierter Umgang mit Ressourcen.

Das bedeutet dann auch manchmal Verzicht. Man sollte sein Verhalten hinterfragen und sich überlegen, ob man bestimmte Dinge wirklich braucht.“

Yvonne Rau, Texterin/-Copywriterin

„Neben vielen, vielen anderen Dingen, ist Bildung für mich ein sehr nachhaltiges Thema. Seit Anfang 2016 gebe ich den Eltern einer Flüchtlingsfamilie aus Myanmar Nachhilfe-Unterricht in Deutsch. Das macht total viel Spaß und bringt nicht nur der Familie was, sondern auch mir. Auf die Idee hat mich übrigens eine Kollegin gebracht, die für den Bereich Nachhaltigkeit in unserem Unternehmen zuständig ist und selbst syrische Frauen unterrichtet hat.“

Und was bedeutet Nachhaltigkeit für Sie? Wir freuen uns auch Ihre ganz persönliche Meinung zu diesem Thema zu erfahren…

Tags zum Artikel

1 Kommentar

  • Katharina Seraphin says:

    Es ist gut und wichtig, dass sich auch B2B-Unternehmen mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen und dadurch nicht nur ein Teil der Supply Chain sind, sondern diese im wahrsten Sinne des Wortes auch nachhaltig verändern.

    KAISER+KRAFT und seine Mitarbeiter nehmen hier sicher nicht nur im B2B-Bereich, sondern auch in der Branche eine Vorreiterrolle ein. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.