01.04.2020

Zusammenhalt in der Krise

von Justine Weiß

Gerade in der jetzigen Krise ist es umso wichtiger, dass die Gesellschaft zusammenhält und wir füreinander da sind. Aus diesem Grund möchten wir einige Ideen zusammenfassen, wie jeder Einzelne sich einbringen kann.
Programm „Engage“ für soziales Engagement
Wir als KAISER+KRAFT unterstützen unsere Mitarbeiter seit Jahren darin, sich sozial zu engagieren. Jeder unserer Mitarbeiter hat Anspruch auf einen Sonderurlaubstag pro Jahr. https://nachhaltigkeit.kaiserkraft.de/ehrenamt-unterstuetzen-engage/
Vernetzung von freiwilligen Helfern und hilfesuchenden Menschen
In Notsituationen suchen viele Helfer eine Hauptanlaufstelle, über die sie einfach und unkompliziert ihre Hilfe anbieten können. Gleichzeitig benötigen viele Menschen Unterstützung bei alltäglichen Problemen und wünschen sich schnell Hilfe. “WirHelfen” ist ein gemeinnütziges Portal, das bundesweit alle Hilfsangebote und Gesuche klar und einfach erfasst. Unser Fokus sind konkrete Hilfestellungen, die vor allem in Krisenzeiten verstärkt gebraucht werden. Alles ohne Registrierung oder komplizierte Vermittlung. https://wirhelfen.eu/
Blutspende
Auch in Zeiten des neuartigen Coronavirus, benötigen die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes dringend Blutspenden, damit die Patienten weiterhin mit Blutpräparaten in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden können. Deshalb rufen wir jeden auf, Blut zu spenden, der sich fit und gesund fühlt! https://www.blutspende.de/
Schutzausrüstung zur Verfügung stellen
In Branchen außerhalb des Gesundheitswesens wird normierte Schutzausrüstung verwendet (z.B. in der Landwirtschaft, Autoindustrie, in Lackierereien, in Dentallaboren etc.), die aktuell dringend für die medizinische Versorgung benötigt wird. Teilweise findet sich Schutzausrüstung noch unbeachtet im Lager vieler Firmen, da nicht bekannt ist, dass diese auch im Gesundheitswesen verwendet werden kann. https://www.daslandhilft.de/schuetzen/
Behelf-Mund-Nasen-Schutz selbst nähen
Damit vor allem ältere Patientinnen und Patienten sowie Pflegebedürftige geschützt werden, sollten Pflegedienste und pflegende Angehörige einen sogenannten Behelf-Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser kann das Risiko der Übertragung des Coronavirus reduzieren, da er die Verteilung von Tröpfchen verhindert, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Wir haben im Unternehmen gerade einen Aufruf gestartet, dass die Mitarbeiter Behelf-Mund-Nasen-Schutz selbst nähen. Anbei eine Anleitung: DL-Anleitung_Maske_1_und_2_MM_3

Tags zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.